Previous Next

Gemeinsam durch die Lehrjahre - Projekt V.W.L. 2022 

Projekt V.W.L. 2022

Der Mai hält Einzug in Coburg. Die 11. Klassen bereiten sich auf den Übergang in die nächsthöhere Klasse vor und selbige 12. Klassen stellen sich den kommenden Fachabiturprüfungen und der Frage, „Was kommt danach?“.

Persönlich beneide ich Euch um die Möglichkeiten, die sich 2022 ergeben. Geht der Weg weiter in die akademische oder wissenschaftliche Richtung? Schlägt man eine Ausbildung oder einen Direkteinstieg ins Berufsleben ein oder nimmt man sich Zeit, um eigene Baustellen zu bearbeiten und bestenfalls abzuschließen? Es stimmt, die Welt wirkt aktuell verrückter als sonst und gute Nachrichten scheinen selten zu sein. Aber es gibt diese positiven Meldungen auch heute noch. Arbeitskräfte werden trotz oder auch wegen Corona besonders in Bayern gesucht, Studienmöglichkeiten finden sich inzwischen individueller und praxisorientierter als je zuvor und einen FOS/BOS Abschluss nimmt Euch KEINER mehr.

Der Erfahrungsaustausch besonders zu Job, Zukunft und Arbeitswelt kam vielerorts wegen Planungsunsicherheit und COVID zu kurz. Kooperation im 21. Jahrhundert funktioniert über Netzwerke, davon bin ich überzeugt. Daher wurde 2022 testweise das Projekt V.W.L. (= Vernetzung Wirtschaftsorientierter Leistungsklassen) initiiert. Bei angenehmen Temperaturen setzten sich die anwesenden berufserfahrenen Schülerinnen und Schüler der Klasse B12SW zuerst mit ihren wirtschaftlichen Parallelklassen der 12ten FOS Klassen zusammen. Einige Teilnehmer/innen der 12WA und 12WB nahmen das freiwillige Angebot an, um sich in kleinen Gruppen am Nachmittag nach Unterrichtsende und trotz Prüfungsstress auszutauschen, zu unterhalten oder einfach nur zuzuhören. Vernetzung und gegenseitige Unterstützung sind die Ziele dieser Zusammenkunft. Die meisten Anwesenden kamen anschließend aus der 11WA, im zweiten Teil der Doppelstunde nachmittags. Die lockere Atmosphäre und sinnvollen Gespräche bestärkten alle, dass die Zeit gewinnbringend genutzt wurde. Niemand musste zu persönlich werden, jeder konnte frei von der Leber weg seine Eindrücke und Gedanken teilen. Konkrete Fragen brachten aber konkrete Antworten. „Wie viele Bewerbungen hast du so geschrieben? Was hat dir im Job gefallen oder eben nicht? Wie findet man einen guten Arbeitgeber?“ So sollen sich persönliche Netzwerke der 11ten und 12ten Klassen, über die Schul- und Klassennetzwerke der Regiomontanus Schule hinaus, entfalten. Ein Vorteil, der einem jetzt vielleicht noch nicht bewusst wird. Wenn man aber selbst vor einem Bewerbungsgespräch oder dem ersten Arbeitstag steht, ist der Austausch mit ehemaligen Schülern sprichwörtlich „Gold“ wert, nach dem Motto „Erinnerst du dich, wir konnten uns in der FOS/BOS Zeit damals unterhalten, nun ist es bei mir soweit. Was denkst du?“ Die positiven Rückmeldungen tags darauf jedenfalls überwiegen. Es wird sich zeigen, ob sich Projekt V.W.L. über die Zeit und beispielsweise schon nächstes Schuljahr durchsetzt, in welcher Form auch immer.

Die Bilder zeigen die erklärenden B12SWler/innen im Hintergrund des grünen Klassenzimmers, mit Besuchern der 12WA und der großen 11WA, sowie der betreuenden VWL Lehrkraft rechts. (Zwei Teilnehmer der 12WB fehlen auf den Fotos, sie waren zeitlich etwas kürzer vor Ort.)

Gez. Karnitzschky